Hudson Taylor 1 - Traumberuf

Ich will Missionar werden

Es war Zeit zum Teetrinken bei Familie Taylor in England. Richtig gemütlich, damals vor ungefähr 170 Jahren.
Der Vater erzählte von dem fernen Land China. Hudson hörte gespannt zu.
Dabei fand er seinen Traumberuf.
„Wenn ich groß bin, werde ich Missionar in China.“
Bereits vor Hudsons Geburt hatten seine Eltern gebetet: „Lieber Vater im Himmel, wenn du uns einen Sohn gibst, soll er als Missionar nach China gehen.“
Mit 13 Jahren arbeitete Hudson bei seinem Vater in der Apotheke. Er schmiedete große Zukunftspläne, wünschte sich viel Geld , ein Pferd, ...
Missionar wollte er nicht mehr werden. Und er hatte keine Lust mehr, die Bibel zu lesen oder zu beten.
Als Hudson 17 Jahre alt war, veränderte ein freier Tag sein ganzes Leben.
Hudson war eine Leseratte. Er machte es sich in der Scheune mit einem Buch gemütlich.
Er las: „Kurz bevor Jesus starb, rief er ‚Es ist vollbracht’“
Er überlegte „Vollbracht? Was ist vollbracht?“
Zur gleichen Zeit betete seine Mutter in der Ferne für Hudsons Umkehr zu Gott, ohne zu ahnen, was ihren Sohn gerade beschäftigte.
Hudson kapierte plötzlich: „Die Strafe für meine Schuld ist bereits bezahlt!"
„An dem Tag, als Jesus am Kreuz starb, hat er die Strafe für meine Schuld bezahlt. Danach ist er wieder lebendig geworden."
;
  
  
  

Zum Anfang

Weiter..