Der Häuptling und Jesus

Was soll ich tun?

Mit dem Buschmesser in der Hand bahnte sich der Missionar den Weg durch den Urwald.
Endlich erreichte er das Indianerdorf.
Der Häuptling begrüßte ihn freundlich.
Im Nu hatte sich das ganze Dorf um ihn versammelt.
Froh begann der Missionar:
"Gott hat mich zu euch geschickt, damit ihr erfahrt, wie man in den Himmel kommen kann."
Der Indianerhäuptling freute sich über diese gute Nachricht. Er stand auf, holte etwas und sagte: "Der Indianerhäuptling schenkt Gott seinen Pfeil und Bogen."
Dann hörte er wieder zu.
Und der Missionar erzählte weiter: "Gott hat euch lieb und möchte, dass ihr zu ihm kommt. Aber Gott ist heilig und eure Sünde versperrt den Weg zu ihm. Sünder kommen nicht in den Himmel."
Das machte die Indianer traurig. Sie hatten gestohlen, gelogen und getötet und deshalb schämten sie sich.

"Seid nicht traurig!", sagte der Missionar. "Gott hat euch lieb. Er will eure Sünden vergeben."
Glücklich darüber stand der Häuptling auf, lief weg und brachte einen schönen bunten Teppich.
"Der Indianerhäuptling ist froh, dass Gott ihn liebt, er schenkt Gott seinen Teppich." Dann hörte er wieder zu.
"Gott hat seinen einzigen Sohn auf die Erde geschickt, damit er die Strafe für die Sünden aller Menschen bezahlte."
Soviel hat Gott getan!
Der Häuptling nahm den Missionar mit zum Fluss, um Gott das Wertvollste zu schenken, was er besaß.
"Der Indianerhäuptling will Gott sein Boot schenken. Jetzt habe ich nichts mehr, was ich Gott schenken kann."
Der Missionar sprach weiter: "Jesus, der Sohn Gottes, ist freiwillig für eure Schuld am Kreuz gestorben. Er liebt euch. Glaubt an ihn, dann vergibt er euch eure Sünde und ihr kommt in den Himmel."
Das Gesicht des Häuptlings strahlte, als er sagte: "Oh, ich weiß, was ich Gott noch schenken kann: mein Vertrauen. Ich glaube, dass Jesus für mich gestorben ist und gehorche ihm. Jesus soll bei mir jetzt immer an erster Stelle stehen.“
Möchtest du auch so glücklich werden? Dann mache es genauso: glaube an den Herrn Jesus und gib ihm den ersten Platz in deinem Leben.
;
  
  
  

Weiter