Hudson Taylor 4 - Missionare gesucht

Habt Glauben an Gott!

Einige Jahre später wohnten Hudson und Maria mit ihren Kindern in einem schönen, großen Haus. Auch neue Missionare fanden hier ein Zuhause.
Viele Menschen kamen zu ihnen. Hudson behandelte ihre Krankheiten und erzählte ihnen die gute Nachricht von Jesus, dem Retter.
Leider gab es Leute, denen das gar nicht gefiel. Eines Nachts schlichen sie sich heimlich an und legten Feuer.
Viele Leute wurden dabei schwer verletzt, auch Maria. Sie brauchte Hilfe, um den Flammen zu entkommen.
Hudson und seine Famile brauchten dringend eine neue Wohnung.
Sie beteten: „Lieber Gott, schenke uns bitte alles, was wir zum Leben brauchen.“
Gott hörte ihre Bitte und versorgte sie gut.
Äußerst arbeitsreiche Monate und Jahre forderten Hudsons ganze Kraft.
Schließlich war er total erschöpft. Im Juli 1860 segelte er mit seiner Familie nach England, um sich zu erholen.
Täglich betete Hudson für China:
„Herr gebrauche mich in England, um FÜNF neue Missionare für China zu gewinnen.“
Gott erhörte ihn!
Hudson und seine Freunde gründeten eine Missionsgesellschaft.
Sie nannten sie China-Inland-Mission.
Kurze Zeit später segelten ACHT neue Missionare nach China.
Im Mai 1866 segelte Hudson mit seiner Familie und 16 weiteren Missionaren zurück nach China ...
... bald danach kamen zusätzlich 70 Missionare
... und später noch einmal 100 Missionare
...und schließlich gab es 800 Missionare, die zur China-Inland-Mission gehörten.
Hudson starb im Jahr 1905.
Das Missionswerk, das er gründete, besteht bis heute. Es heißt inzwischen 'Überseeische Missions-Gemeinschaft (ÜMG).
  
  
  

Weiter