07. Januar: Was tat Gott gegen die Sünde?

Zu dieser Botschaft, die ich so an euch weitergegeben habe, wie ich selbst sie empfing, gehören folgende entscheidenden Punkte:
Christus ist – in Übereinstimmung mit den Aussagen der Schrift – für unsere Sünden gestorben.
Er wurde begraben, und drei Tage danach hat Gott ihn von den Toten auferweckt – auch das in Übereinstimmung mit der Schrift.
Als der Auferstandene hat er sich zunächst Petrus gezeigt und dann dem ganzen Kreis der Zwölf. 1. Korinther 15, 3-5

Bibel-Entdeckung 007



Nachdem Adam und Eva gesündigt hatten, versprach Gott, ihnen einen Retter zu schicken. Du und ich, wir wissen heute, dass dieser Retter der Herr Jesus Christus ist, Gottes einziger Sohn. Als Baby wurde er in diese Welt hineingeboren. Als er erwachsen war, gab er sich selbst, um am Kreuz für unsere Sünden zu sterben.

Als Jesus sterbend am Kreuz hing, legte Gott die Sünden der ganzen Welt auf ihn. Die Bibel sagt: „Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht ...“ (2. Korinther 5,21). Jesus hatte es nicht verdient, zu sterben. Er selbst hatte keine eigene Sünde. Er war vollkommen, aber er hat deinen Platz am Kreuz eingenommen.

Wenn Jesus nicht sein kostbares Blut gegeben hätte, um deine Strafe zu tragen, könnten dir deine Sünden nie vergeben werden. Jesus starb und wurde beerdigt. Am dritten Tag machte Gott ihn wieder lebendig. Später kehrte Jesus in den Himmel zurück, wo er heute lebt.


Weiter.

Zurück