Was machten die Menschen des Alten Testaments mit ihrer Sünde?

Zwar konnte eine rituelle Unreinheit auch durch Besprengen mit Blut von Böcken und Stieren und mit in Wasser aufgelöster Asche einer jungen Kuh beseitigt werden. Doch die so erhaltene Reinheit war nur äußerlich. Das Blut des Messias bewirkt viel mehr, weil er sich in der Kraft des ewigen Geistes Gott als fehlerloses Opfer dargebracht hat. Sein Blut reinigt unser Gewissen von all diesen toten Werken, damit wir nun dem lebendigen Gott dienen. Hebräer 9,13-14

Bibel-Entdeckung 05-06

Du weißt schon, dass Jesus für die Sünde gestorben ist. Deine Sünde kann vergeben werden, indem du an ihn als deinen Retter glaubst. Wie ging das, bevor Jesus kam? Konnten diesen Menschen auch ihre Sünden vergeben werden?



Gottes Volk entschied sich oft dazu, ihm nicht zu gehorchen. Gott ist vollkommen gerecht. Er konnte die Sünde der Menschen nicht einfach übersehen. Die Bibel sagt: "Und ohne das Blut eines Opfers gibt es keine Vergebung" (Hebräer 9,22). Gott zeigte ihnen einen Weg, wie ihre Sünde vergeben werden konnte. Gott gebot ihnen, Tiere als Opfer für ihre Sünde darzubringen. Die Menschen verdienten eine Strafe, doch stattdessen wurden Tiere getötet. Sie wussten, dass sie etwas falsch gemacht hatten. Die Tiere starben an ihrer Stelle. Das Blut der Tiere bedeckte vorläufig die Sünde der Menschen. Eines Tages sollte ein Retter kommen, der diese Sünde für ihn wegnehmen würde. Die Menschen mussten diesem Versprechen glauben.

Jesus ist dieser Retter. Für immer hat er die Strafe für die Sünde auf sich genommen. Jetzt müssen keine Tiere mehr geopfert werden. Jesus ist vollkommen, er ist Gottes Sohn. Er nahm die Strafe jedes Menschen in der ganzen Welt auf sich. Die Bibel sagt: "...Christus hat einmal für die Sünden gelitten, der Gerechte starb für die Ungerechten" (1. Petrus 3,18).


Weiter.

Zurück